Dienstag, 8. September 2020

"Es ist so ruhig bei Dir!"

Diesen Satz habe ich gestern abend durch eine Leserin meines Blogs gehört.
Schön, dass meine Beiträge vermisst werden, aber es ist gerade nur im Blog etwas ruhiger.

Was die Beratungstätigkeit angeht, da ist es so garnicht ruhig. Ich habe sehr viele Beratungsaufträge, die ich planen, duchführen, nachbereiten muss. Das braucht Zeit.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich auch Zeit für mich einplane. Work- Life- Balance halt.

Im Oktober stehen auch noch diverse Fortbildungen an. Fortbildungen, an denen ich teilnehme und eine Fortbildung, die ich gemeinsam mit Birgit Blumenschein durchführe. Dann folgt noch das Treffen in Fulda.

Danach wird es dann wieder ruhiger,was die Wochenenden angeht.

Das mal eben auf die Schnelle.
Bleibt alle gesund und passt auf Euch auf.


Bildrechte:S. Hagedorn


Samstag, 29. August 2020

Ich zwitschere wieder

 Vielleicht verlasse ich gerade den Mainstram, aber ich habe mich entschlossen wieder mehr zu "zwitschern" und zwar auf Twitter.
Instagram ist ja gerade,auch unter Ernährungsfachkräften der große Hype. Ich bin dort auch vertreten, aber irgendwie empfinde ich das als anstrengend.

Es muss immer ein passendes (bearbeitetes)Bild her, das muss mit einem ensprechenden Text versehen werden und dann kommen noch die vielen Hashtags (#). Das am Handy an der kleinen Tastatur- für mich manchmal anstrengend.

Mich reizt bei Twitter, dass ich mich auf 280 Zeichen beschränken muss, ich habe dort schon Follower und folge natürlich auch auch schon diversen Accounts.

Dann habe ich den Suchbegriff "Diätassistent" eingegeben. Zwei Ergebnisse. Mit einem Diätassistenten, der im Münchener Klinikum rechts der Isar arbeitet habe ich mich direkt mal vernetzt. Problem: Er schreibt in Spanisch, aber vielleicht kommen jetzt auch Beiträge in deutsch.

Ich komme sehr schnell in den Austausch und manchmal wird es auch richtig lustig. Da empfinde ich bei Instagram anders.

Ich teste jetzt einmal für mich. Die anderen Kanäle bediene ich natürlich auch weiter, je nach Lust und Laune. 

Für mich darf das soziale Genetzwerke nämlich nicht in Stress ausarten.

Genießt das Rest- Wochenende.



Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Sonntag, 23. August 2020

Wunsch nach Netzwerken, Austausch? Dann ab nach Fulda

Wie wichtig der Austausch im beruflichen Leben ist, das haben wir während des Corona- Lockdowns gemerkt. Im Kolleginnenkreis (die verlinke ich Euch unter diesem Beitrag) haben wir gemeinsam Online-Seminare organisiert, mit Themen, die für die Freiberuflichkeit in der Ernährungstherapie und -beratung wichtig sind und immer mal wieder auftauchen. Die Liste der Teilnehmer wurde immer länger und mittlerweile haben wir über 70 freiberuflich aktive Diätassistenten inkl. Diätologen aus Österreich. Dieser Austausch ist bereichernd.

Was jetzt noch dazu kommt – und das Ganze noch besser macht:

Der persönliche Kontakt, die Mimik, eben alles was ein persönliches Gespräch ausmacht.

Am 30. Oktober treffen wir uns live und in Farbe in Fulda.

Eingeladen sind alle Diätassistenten, die freiberuflich tätig sind, egal ob haupt- oder nebenberuflich.

Es gibt am Samstag Vormittag ein Fortbildungsprogramm und nach der Mittagspause ist Zeit für den gemeinsamen Austausch.

Jeder von uns hat mit Freuden im Freiberufleralltag, aber auch mit Problemen und Problemchen zu kämpfen hat, und es ist dann ein sehr schönes Gefühl, wenn man vielleicht merkt, dass man damit nicht alleine steht.

 

Meldet Euch an unter mail@et-blumenschein.de
Wir freuen uns auf Euch.

Birgit Blumenschein
Peggy Dathe

Susanne Hagedorn
Nicole Lins

Andrea Stallmann  (Diese Homepage wird gerade bearbeitet)

 Hier klicken fürs komplette Programm

Montag, 17. August 2020

"Ich habe Dir etwas mitgebracht!"

 Ich wohne im Münsterland in einem kleinen Ort.

Ab und zu werde ich zu einem Kaffeeklatsch oder einem anderen Event eingeladen und hier ist es üblich, dass man, wenn Kinder im Haus sind, diesen etwas mitbringt.

Soweit so gut.

Die meisten bringen ein Tüte Gummibärchen,Schokolade oder anderen Süßkram mit, was die Kinder natürlich auch freut. Ich mache das aus beruflichen Gründen schon nicht und auch aus dem Wissen heraus, dass die Zahl der übergewichtigen Kinder steigt. Das möchte ich nicht unterstützen.

Für solche Fälle habe ich eine kleine Kiste im Schrank mit schönen Heften, Kladden, Kugelschreibern für kleine Prinzessinnen oder auch mal einem Duschgel, abgestimmt darauf ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt.

Ich halte beim Einkaufen immer die Augen auf, was es so alles gibt. Malbücher zum Beispiel gibt es schon für kleines Geld.

Es ist garnicht so schwer etwas zu finden und das Kind hat in solchen Fällen  länger etwas davon. Die Schokolade ist schnell gegessen, zum Ausmalen braucht es dann etwas mehr Zeit.

Denkt Ihr auch über solche Dinge nach und wenn ja, was verschenkt Ihr? Wie sehen das die Esshelden? 😉

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche und bleibt gesund.


Bild von Aline Ponce auf Pixabay

Sonntag, 16. August 2020

Das hätte ich niiiiie gemacht


So , mein Urlaub ist beendet, beruflich gibt es demzufolge nicht viel zu berichten, wobei vielleicht doch etwas  das etwas mit meinem neuen Herzensthema Wechseljahreberatung zu tun hat.
Wer mir auf den diversen sozialen Netzwerk-Plattformen folgt der wird bemerkt haben, dass sich meine Haarfarbe verändert hat. Ich gehe in die Richtung meiner Naturhaarfarbe und die ist nicht mehr dunkel.
Ich bin seit über 20 Jahren weniger bis mehr grau geworden, aber ich war noch nicht so weit das auch zu zeigen. Ich hatte den falschen Gedanken im Kopf: “Grau = alt”
Humbug, wie ich seit meiner Weiterbildung zur Wecheljahreberaterin weiß. Außerdem geht der Trend zum Granny- Style.
Im letzten Jahr habe ich mit meiner Friseurin Helena von Crehaartive ( ich mache jetzt einfach mal ein bisschen Werbung und zwar unbezahlt) besprochen und sie hat mit mir gemeinsam eine Strategie entwickelt, wie ich mich selbst auch an mein neues Spiegelbild gewöhnen kann.
Was war ich im Corona-Lockdown froh, dass ich mit dem Ergrauen begonnen habe.
Wie hätte der Ansatz ausgesehen,wie hätte ich mich damit gefühlt? Wahrscheinlich ungepflegt.
Jetzt muss ich nur noch zum Schneiden zum Friseur, den Rest erledigt die Natur und ich fühle mich sehr wohl mit mir.
Wie kommt es dann zu der Überschrift`
Ich habe eine entfernte Bekannte getroffen, die ein paar Jahre älter als ich ist. Pagenkopf und immer noch pechschwarze Haare. Sie hat mir gesagt, dass sie niiie auf´s Färben verzichten würde, weil sie sich dann alt fühlen würde. Sie ist auch diejenige, die sich niiiie aufs Zuckerfasten einlassen könnte.  Bei letzterem kann man nicht sagen, dass sie es nicht kann weil sie es nie probiert hat und auch nie ausprobieren wird. Ist dann auch einfacher.
Was haben graue Haare mit Alt-sein zu tun? Es kommt auf die innere Einstellung an, ich kenne 80jährige die jünger sind als manche 30jährige.
Jede Frau sollte trotzdem für sich entscheiden wie sie sich wohlfühlt.  Ich fühle mich sauwohl in meiner Haut und mit meiner Haarfarbe.
Das wünsche ich jeder Frau, die sich entscheidet zu “wechseln”, egal in welche Richtung es geht.

 



Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Sonntag, 26. Juli 2020

Nutrition Talk



Wer der Kollegin Nesrin Yavuz  in den sozialen Netzwerken folgt, der hat den Begriff „Nutrition Talk“ wahrscheinlich schon mal gelesen.
Nesrin hat die Zeit des Ramadan genutzt um an 30 Tagen, gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen, auf´s Essen, Bewegung, Entspannung, auch Befindlichkeitsstörungen einzugehen. Alle, die mitgemacht haben konnten sich mit ihrem Herzensthema einbringen.
Für mich sind das gerade die Wechseljahre. Natürlich habe ich zugesagt, als die Anfrage kam, aber dann hat es einen Knoten im Hirn gegeben. Wo finde ich den Aufhänger?  Ich wollte schon wieder absagen. Google sei Dank hat sich der Knoten dann gelöst, denn Ramadan bedeutet „heißer Monat“ und schon war die Beziehung zu den Wechseljahren da.
Jetzt steht ein neuer Nutrition Talk an. Vanessa Göhlertwidmet sich dem Thema „Wohlfühlgewicht“ . Da habe ich den Bogen schneller gefunden. Viele Frauen fühlen sich nämlich während und nach den Wechseljahren mit ihrem Gewicht nicht mehr wohl und das versuche ich dann an meinem Tag etwas aufzudröseln.
Ich bin sehr gespannt, was andere Kolleginnen und Kollegen im August zum Thema beisteuern.
Schon im Ramadan-Nutrition-Talk habe ich neue  Perspektiven kennengelernt, ich habe mehr verstanden, es hat mir das Thema auch näher gebracht.
Es ist auch spannend, wie welche Kolleg*In das Thema umsetzt, welche Rezepte veröffentlicht werden.
Es wäre sehr schön, wenn es alle 2 Monate einen Nutrition Talk geben würde. Ich schreibe selbst gerne, aber ich glaube, bei mir hört es dann mit der Umsetzung auf. Aber wir haben ausreichend (junge) Kolleginnen und Kollegen, die das können und sich das zutrauen. Wer übernimmt den Oktober mit einem schönen Thema für das man brennt?
 Für Dezember habe ich schon etwas läuten hören. Aber ich warte ab.
Jetzt wünsche ich Vanessa erst einmal viel Erfolg im August. Folgt Ihr einfach, dann bekommt Ihr viele Anregungen und Sichtweisen zum Thema „Wohlfühlgewicht“. 


Sonntag, 19. Juli 2020

Du machst Urlaub?

Ja, diese Frage wurde mir in der vergangenen Woche ernsthaft gestellt.

Auf meine Rückfrage,warum ich das denn nicht tun soll bekam ich die sinngemäßeAntwort:
"Du hattest doch im Lockdown nichts zu tun. Das war doch dann quasi schon wie Urlaub."

Es ist schon richtig, dass ich weniger zu tun hatte, aber garnichts, das ist eine Unterstellung.
Trotz des Lockdowns wollten ein paar Klienten beraten werden und das ging in diesen Fällen wunderbar übers Telefon oder über eine Videosprechstunde.
Solch eine Beratung erfordert auch ein bisschen mehr Aufwand als eine persönliche Beratung, da ich den Anspruch habe, dass mein Klient genauso viel Wissen /Tipps etc. mitnimmt wie in  der Präsenzberatung. Die Qualität darf nicht leiden. Und das hat es wohl nicht,denn ich habe positives Feedback bekommen.
Ich hatte die Zeit Arbeitsmaterialien für meine Darmkonzepte fertigzustellen, ich habe einen Raum für diese Kurse gesucht und gefunden.
Ich bin mit einigen Kranheitsbildern konfrontiert worden, mit denen ich nicht so oft zu tun hatte in die mich konsequent eingearbeitet habe und entsprechend Beratungsmaterialien erstellt habe.
Ich hatte auch die Chance Fortbildungen zu machen und wer meinen Blog verfolgt,der weiß, dass es um Ernährungspsychologie ging.
Auch meine Wechseljahreberatung steht auf festen Füßen. Es gibt zwei Modelle, die ich anbieten möchte. Aber es gibt immer wieder neuen Input um das ich dann auch erweitere.
Und ich glaube, das ist und das war  Arbeit und deshalb habe ich mir meinen Urlaub auch verdient.
Warum ich das jetzt öffentlich schreibe? Bestimmt nicht um mich zu rechtfertigen.
Ich weiß aber, dass es anderen Kolleg*innen genauso geht.

Es gibt übrigens inder nächsten Woche noch einen Beitrag, der Euch alle durch den August begleiten kann. Ich sage nur "Wohlfühlgewicht". Gerne Blog abonnieren, dann entgeht Euch nichts mehr.




Bild von André Santana auf Pixabay