MünsterBLOG

Gelistet bei:


Dienstag, 30. April 2013

Neue Besen kehren gut

So heißt es wenigstens in einem Sprichwort und das erhoffe ich mir jetzt auch von der neuen Präsidentin, Frau Ina Lauer. Sie ist am 25.4. zur Präsidentin meines Berufsverbandes, des VDD e.V. gewählt worden.
Ich selbst konnte beim Kongress und bei der Mitgliederversammlung nicht dabei sein, aber ich konnte meine Stimme als Vollmacht über eine andere Kollegin abgeben.
Schon seit längerer Zeit habe ich eine Unzufriedenheit verspürt, weil es vielen Mitgliedern in vielen Dingen zu langsam geht. Beispiel: Umbenennung der Berufsbezeichung.
Ob dies unbedingt nötig ist, das sei dahingestellt. Ich lebe seit über 30 Jahren ganz gut als Diätassistentin. ;-)
Was ich mir jetzt wünsche, natürlich immer mit dem Blick darauf, dass solch ein Wechsel auch Zeit braucht, bis "die Neue" angekommen ist:
  • etwas mehr Transparenz für die Mitglieder, was sich im Hintergrund tut
  • ein Miteinander mit anderen Berufsverbänden, speziell dem VDOe, denn gemeinsam können wir uns gegenseitig nach vorne bringen, wenn das Konkurrenzdenken ausgeschaltet wird (das gilt aber auch für die Basis, nicht nur für die "Chefetagen)
Und ich gebe die Frage jetzt einfach mal an Euch als Leser weiter:
Was erwartet Ihr Euch von einem Wechsel in der Führungsspitze?
Ich persönlich bin mehr als gespannt, möchte aber Frau Lauer unbekannterweise viel Kraft und viel Erfolg für ihre neue Tätigkeit wünschen.
Hier geht es zur offiziellen Pressemitteilung.

Sonntag, 28. April 2013

Endlich kommt es an...

Ich will gar nicht lange selbst schreiben, denn das, was ich zu schreiben hätte, ist bereits verfasst worden und meine Meinung habe ich dort dann als Kommentar hinterlassen.
Also schnell ab zum Tellerrand und dort weiterlesen. Aber bitte die Folien durchklicken, gerne auch rückwärts. Meine Güte..... *stolzbin*
Schönen Sonntag wünsche ich noch.

Mittwoch, 24. April 2013

gelesen:" Low Carb für Männer"

... mit dem Untertitel: Ein Mann- (k)ein Bauch.
Aus dem LOGI-Verlag, nein, natürlich aus dem Systemed-Verlag liegt hier eines der neuesten Veröffentlichungen zum Thema "LOGI", bzw. Low Carb vor mir. Ein Ernährungsratgeber, speziell für Männer.
Durch diverse Vorträge zum Thema "Gendermedizin", weiß ich mittlerweile,dass Männer anders angesprochen werden wollen/müssen, wenn es darum geht, etwas zu verändern.
Der Einstieg ins Buch passt schon mal. Vorwort durch eine  Fitness- und Rehatrainer des FC Bayern München. 
Auch die Aussage, dass Männer (angeblich) keine Romane möchten, sondern Tabellen und Listen: Alles vorhanden. Also ein typisches "Männer- Low-Carb-Abnehmbuch"?
Männer sind zwar die Zielgruppe dieses Buches, aber mich hat das Buch als Frau auch angesprochen.
LOGI oder Low Carb ist ein Thema, dass für mich durchaus eine Berechtigung in der Ernährungsberatung hat, wenn es denn zum Typ Mensch passt.
Zurück zum Buch:
Ich finde es gut strukturiert, es werden die kleinen Stolperfallen des täglichen Alltages an- und besprochen. Es gibt Listen, nämlich Kohlenhydratlisten ;-)
Was mir sehr gut gefällt sind die üblichen Speisekarten von gutbürgerlich bis zum Steakhouse, auf denen per Ampelsystem dargestellt wird, welche typishen Gerichte der LOGI-Methode entsprechen und welche nicht.
Aber so etwas wünsche ich mir als weiblicher Leser auch.
Wer sich in diese Methode reinlesen möchte, wer Interesse an Alternativen zum typischen Butterbrot am Morgen braucht, der sollte das Geld investieren.
Wer allerdings schon beim bloßen Gedanken daran, dass das heißgeliebte Brot am Morgen oder die Kartoffeln zur Mittagsmahlzeit wegfallen, nervös wird, der sollte vielleicht erst einmal entsprechend Rezepte aus dem Internet ausprobieren. LOGI passt nämlich nicht für jeden.
Fazit: Das Buch spricht mich an. Aber wie schon erwähnt, für mich ist es kein reines Männerbuch. Aber wirkt sich werbetechnisch vielleicht gut aus.

Montag, 22. April 2013

"Ich rufe Sie morgen an!"

Das sind ja oft Sätze, die wir zu hören oder im virtuellen Zeitalter auch zu lesen bekommen. Oft kommt dann noch hinterher:"Wann kann ich Sie am besten erreichen?"
Termin wird telefonisch oder schriftlich weitergegeben und ich verlasse mich drauf, dass dann dieses Telefonat auch zustande kommt.
Wenn es meinem Gegenüber nicht in den Terminkalender passt, dann erwarte ich eine Rückmeldung und so dass ein neuer Termin abgesprochen werden kann.
Was ich so garnicht ab kann ist, wenn dann nichts kommt....
Ich halte mir die Zeit frei und warte... Aber nichts. Vorher erfolgte auch keine Absage.
Da baut sich in mir dann ein Bild meines Gesprächspartners auf und es füllt sich mit Begrifflichkeiten wie:
  • unzuverlässig
  • leere Worte
  • hat meine Zeit vergeudet
  • keinen "Respekt" vor meiner Zeit
  • ....
 Es gibt wohl noch viele Gedanken.
Mein Anspruch an mich selbst ist, dass ich einen Termin, der abgesprochen ist, auch einhalte. Wenn es kurzfristig zu einer Verzögerung kommt, dann rufe ich an, schicke ne Mail, melde mich auf jeden Fall.
Alles andere geht für mich nicht.
Bildquellenangabe: Peter Freitag  / pixelio.de

Samstag, 20. April 2013

"Das ist mir zu teuer"

Das muss ich jetzt doch einmal thematisieren weil ich diesen Satz in den letzten Tagen zwei Mal gehört habe.
Es ging um die Empfehlung eines Arztes eine Ernährungsberatung in Anspruch zu nehmen.
Kontakt war hergestellt, das Procedere erklärt, Kostenvoranschlag dann auch geschrieben und dann kam die Rückmeldung:"Wissen Sie was, das ist mir gerade wirklich zu teuer. Ich werde mal ein bisschen googlen, ich habe auch schon ein Buch gefunden und dann versuche ich es erst einmal alleine."
Okay, das muss ich akzeptieren. Jede/r muss seinen eigenen Weg finden. Kann ja auch klappen.
Allerdings stellt sich mir dann die Frage, warum der Arzt eine professionelle Beratung empfohlen hat?
Ernährungsfachkräfte haben ihren Beruf gelernt und sind verpflichtet, im Interesse der Klienten, sich immer weiter fortzubilden und auf dem neuesten Stand zu sein.
Diese Fortbildungen kosten Geld.
Klienten wünschen sich Infomaterial. Diese zu erstellen braucht Zeit und ....

...richtig: Zeit ist Geld!
Wer bezahlt mir die Zeit zur Erstellung eines Kostenvoranschlages inkl. Versand? Ist in meiner Honorarkalkulation enthalten, denn es passiert immer wieder, wie oben beschrieben, dass daraus kein Auftrag wird.
Sonja Mannhardt hat in einem Webinar einmal verschiedene Beispiele aufgeführt, wobei ich einen Satz sehr passend finde:
"Von wem möchten Sie sich operieren lassen? Von einem Arzt oder einem Metzger?"(Es gab noch andere Beispiele)
Wir haben alle unser Handwerk gelernt, haben uns zum Teil spezialisiert und haben deshalb die Befähigung professionell zu einem angemessenen Honorar zu beraten.
Ich will jetzt keinen dazu zwingen eine qualifizierte Ernährungsberatung in Anspruch zu nehmen.
Ich möchte einfach nur mal klar machen, dass unsere Arbeit auch ihren Wert hat, der von den Krankenkassen dann auch noch bezuschusst wird.
Meine Gedanken zum Wochenende. ;-)
Bildquellenangabe: Uwe Schlick  / pixelio.de

Mittwoch, 10. April 2013

Geburtstag!! Meinen Blog gibt es jetzt 1 Jahr

Gestartet als Experiment am 10.4.12 gibt es diesen Blog jetzt 1 Jahr.
Eine Gelegenheit, um mal die Zeit Revue passieren zu lassen.
Ich war wirklich erstaunt, was so in einem Jahr alles passiert, zu welchen Themen ich geschrieben habe, welches Feedback gekommen ist, welche Kontakte daraus entstanden sind und....

....es macht immer noch Spaß, Dank Euch, meine Leser.
Leider kann ich nicht mit allen persönlich feiern, aber ein virtuelles Stück Kuchen sollte denn möglich sein.
Auf ein weiteres Jahr!


Montag, 8. April 2013

Es ist geschafft!

Dieses Mal nur ein kurzer Beitrag.
Die 100% sind erreicht und das Projekt von Franziska Großer kann starten.
Ich bin gespannt auf einen Bericht, was Crowdfunding an sich angeht. Es gibt ja immer wieder Projekte, wo es mit den Finanzen nicht so klappen will, aber das Herz hängt halt dran.

Mittwoch, 3. April 2013

gewonnen: "Mit Worten bewegen" v. Andrea Joost

Über so etwas freue ich mich ja immer wieder. Letztens war es ein Bohnenarmband, das schon viel Begeisterung geweckt hat.
Jetzt habe ich über den Newsletter von Existenzielle, dem Onlinemagazin für Frauen in der Wirtschaft ein Buch gewonnen.
Titel: "Mit Worten bewegen" von Andrea Joost .
In meinem/unserem Berufsalltag kommt es ja durchaus vor, dass Anfragen für Vorträge zu diversen Ernährungsthemen angefragt werden.
Und jeder kennt ja wohl die Nervosität, die eigentlich dazu gehört. Ich kenne aber einige Kolleginnen und Kollegen, die sagen: "Ich kann das einfach nicht."
Vielleicht ist dieses Buch ja dann etwas. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Die Übung macht´s und das "Sich -seiner- selbst-sicher-sein". Wenn ich in einer Thematik Zuhause bin, dann kann ich darüber auch einen Vortrag halten und zwar mit Begeisterung. Wenn mir ein Thema nicht liegt, dann lasse ich es lieber.
Wer jetzt meint, ich wäre die perfekte Rednerin: Weit gefehlt. Wie ich beim Querlesen festgestellt habe, gibt die Autorin Ratschläge, die mir gerade noch etwa fremd bzw. noch unbekannt sind.
Aber das zeigt wieder:Ich lerne nie aus. ;-)