MünsterBLOG

Gelistet bei:


Mittwoch, 27. Juni 2012

Kürzer treten

In der vergangenen Woche habe ich von meiner Schreibpause berichtet, da der Terminkalender gut gefüllt war mit Klasse 2000-Terminen. Einne Großteil der Stunden habe ich jetzt hinter mir und zwischendurch hatte ich das Gefühl, ich verrenne mich in diesem Projekt, obwohl ich es liebe. Ich bleibe selbst auf der Strecke.
Ich hatte viele Überlegungen im Kopf, es rotierte in die Richtung: Ganz aufhören bis nur noch einen Jahrgang Erstklässler annehmen und dann diese bis zur 4. Klasse führen nd dann Schluss machen.
Ich habe dann mit meinder Freundin und Kollegin Elisabeth Schmelting-Finke telefoniert und sie hat mich quasi wieder in die richtige Spur gebracht.
So ganz ohne Klasse 2000 geht es bei mir nun doch nicht. Dazu mag ich die Arbeit mit den Kindern einfach zu sehr. Aber ich werde reduzieren.
Das heißt: Ich nehme nur noch an 2 Schulen Erstklässler an und die anderen Schulen mit ihren Klassen betreue ich noch bis zum 4. Schuljahr und trenne mich dann von 2 Schulen. Die Entscheidung, welche Schulen ich verlassen werde ist mir nicht leicht gefallen, da ich an jeder Schule meine Highlights hatte.
Ich habe es letztendlich an der Entfernung festgemacht. Die Schulen, die streckenmäßig am nächsten liegen betreue ich weiter.
Und mit dieser Entscheidung fühle ich mich wohl.
Denn ich als Gesundheitsförderin darf mich selbst nicht vergessen. Und einfach mal abarbeiten...Nein, das liegt mir nicht.
Bildquelle: Gerd Altmann  / pixelio.de

Samstag, 23. Juni 2012

Terminkalender voll...

In der kommenden Woche ist mein Kalender mehr als gut gefüllt mit Terminen  für Klasse 2000. Jeden Morgen in einer anderen Klasse, auch in unterschiedlichen Schulen. Viel reden und bewegen ist da auch angesagt.
Und was passiert? Seit gestern kratzt es im Hals und es ist so gut wie unmöglich diese Termine abzusagen oder zu verschieben, da wir ja kurz vor den Sommerferien stehen.
Für mich heißt es jetzt in meiner Zeit ohne Arbeit die Stimme zu schonen, Tee zu trinken (denn etwasWarmes tut gut) und an meine Schüler und Lehrer zu appelieren, dass in den Stunden etwas mehr Ruhe herrscht als sonst, damit ich nicht so laut reden muss. Diese Erfahrung habe ich schon einmal machen können oder müssen: Es funktioniert, wenn den Schülern gesagt wird um was es geht. Selbst die Kleinsten aus dem 1. Schuljahr haben gestern in diese Richtung mitgedacht.
Und wenn ich nicht Reden will, dann habe ich Zeit um zu Lesen. Zwei Bücher habe ich hier liegen, die ich gerne lesen möchte( aber nicht beide an einem Wochenende):

1. "Das Arroganzprinzip" von  Peter Modler und
2. "Das Leben annehmen" von Matthias Wengenroth

Ich wünsche ein schönes, erholsames Wochenende.

Donnerstag, 21. Juni 2012

Eine kleine Schreibpause...

Im Moment bin ich nicht so fleißig, was das Schreiben angeht. Ich bin jeden Morgen unterwegs für Klasse 2000. So kurz vor den Sommerferien möchten alle Schulen und ihre Klassen die letzten Gesundheitsfördererstunden noch hinter sich bringen.
Aber es macht Spaß. Organisation ist halt alles.;-)
Heute eine Traumstunde in einer 3. Klasse. Es ging um Kooperation. Wirklich klasse. Aber ich habe in dieser Woche auch auf einem Schulhof zu hören bekommen:
"Frau Hagedorn, Frau XY hat mit uns noch nichts mit Klaro gemacht."
Bei solchen Lehrern frage ich mich dann, warum sie solche Projekte anfangen, bzw. übernehmen.
Aber ich mache jetzt nachmittags ein bisschen Pause, denn in den Stunden ist viel Bewegung angesagt und das bei diesem schwülen Wetter....
Also auch mal Auszeit gönnen.

Samstag, 16. Juni 2012

Noch mehr Lesestoff: Die neue D&I

Die D & I (Diät und Information) ist die Verbandszeitschrift meines Berufsverbandes, dem VDD e.V.
Sie erscheint 6 mal im Jahr und berichtet über alles, was es Neues für die  die Arbeit einer Diätassistentin/ eines Diätassistenten gibt.
In dieser Ausgabe findet sich eine ausführliche Nachlese des Kongresses im Mai in Wolfsburg. In diesem Jahr konnte ich leider nicht live dabei sein und so habe ich wenigstens eine kleine Möglichkeit so ein bisschen nachzulesen. Den Besuch des Kongresses kann es natürlich nicht ersetzen.
Interessant finde ich auch immer die Empfehlungen zu Büchern und anderen Medien.Aber mein Bücherregal ist auch noch nicht voll genug....;-)

Freitag, 15. Juni 2012

Ernährungsumschau und UGB- Forum. Frisch im Briefkasten

Zwei Fachzeitschriften, die vom Ansatz unterschiedlicher nicht sein können.
Die eine mit sehr wissenschaftlichem Ansatz (aber trotzdem verständlich), die andere mit ganzheitlichem Ansatz. Aber für mich haben beide ihre Berechtigung.
Themen die mich interessieren
im UGB- Forum:
  • Das große Thema Welternährung
  • Eisen- pflanzlich gut versorgt
  • Kann Ernährung altersbedingten Schäden des gehirns vorbeugen
in der Ernährungsumschau:
  • Burnout und Essverhalten
  • Frühstücksgewohnehiten und kognitive Leistungsfähigkeit bei kindern und Jugendlichen
  • Nachhaltig kochen
Was mich sehr stört und was ein falsches Bild vermitteln könnte ist ein "Bericht" von Danone über dem ganz klein "Anzeige" platziert ist, aber mit der Überschrift: "Fachvortrag im Rahmenprogramm des VDD- Bundeskongresses 2012". Es geht um Kinderernährung und Fruchtzwerge.
Unter dem Artikel steht zwar:
"Mitteilungen der Rubrik Markt basieren auf Informationen der jeweils genannten Hersteller... und geben nicht zwangsläufig die Einschätzung der Redaktion, der Verbände.... wider, deren Organ die Ernährungsumschau ist."
Der Artikel/ die Anzeige  ist zwar neutral gehalten, aber trotzdem kann der Eindruck aufkommen, dass wir DA das unterstützen.
Ich distanziere mich von den Kinderjoghurts als gesunde Zwischenmahlzeit, auch wenn sich der Fett und Zuckeranteil angeblich im Abwärtstrend befinden.

Donnerstag, 14. Juni 2012

Laborwerte auf einen Blick

Heute kam vom FET e.V. wieder einmal so ein Schmankerl, wie man in Süddeutschland sagt. Im vergangenen Monat gab es ja ein Fachkompendium zu den verschiedensten Laborwerten, die für die Ernährungsberatung relevant sind.
Und jetzt gibt es das alles fein übersichtlich als Poster. Für Mitglieder natürlich kostenfrei, für Nicht-Mitglieder  zum Preis von 1,50€ zzgl. Versandkosten.
Und denkt dran: Mitglieder werben Mitglieder! ;-)


"Sie essen doch bestimmt immer gesund."

Wie oft habe ich diesen Satz schon gehört. Ich glaube in den Köpfen vieler Menschen sitzt drin, dass alle Ernährungsfachkräfte nur von Obst, Gemüse und Vollkornbrot leben. Dazu Halbfettmargarine und abends essen wir unseren Salat mit Putenstreifen.
Ein lautes NEIN möchte ich da rufen. Gut, ich habe ein anders Hintergrundwissen, aber ich bin auch (nur) ein Mensch, dazu dann auch noch Mutter und Ehefrau.
Und als Mensch schmeckt mir auch ab und an mal eine Currywurst oder eine TK- Pizza.Das sind Dinge, die gehören auch einmal dazu. Genau wie mal eine Tafel Schokolade oder Gummibärchen. Gerade Weingummis mag ich sehr, aber wenn dann auch mit Genuss.
Meine Klienten dürfen mir gerne in den Einkaufswagen schauen, ohne dass ich rote Ohren bekomme.
Ich verbiete ihnen ja auch nicht alles. Es kommt halt immer auf die Menge an.
Aber gerade heute habe ich trotzdem mal etwas Gesundes, Leckeres vorbereitet.
Eine Gemüsebolognese, die ich mal im Rahmen einer Tätigkeit im Betrieblichen Gesundheitmanagements bei Gigaset in Bocholt kennen und lieben gelernt habe.
Das Rezept nutze ich als Grundlage und kann mich dann richtig schön austoben, was das Gemüse angeht. Da past quasi alles rein, was gerade Saison hat.

Sonntag, 10. Juni 2012

Supplemente nach Adipositaschirurgie die Zweite

Dieses Mal kam ein ganzer Karton mit Tüten, in denen Produktproben und und Infos von Bariatric Advantage enthalten waren.
Es handelt sich um Nahrungsergänzungsmittel speziell zugescnitten auf den Nährstoffbedarf nach bariatrischer OP. Aber auch hier stellt sich mir wieder die Frage: Was davon kommt überhaupt an, wie weit ist die Forschung auf diesem Gebiet oder wissen die Hersteller genau, dass Operierte diese Supplemente brauchen und zwar lebenslang und demzufolge dafür auch Geld ausgeben?

Ich will hier niemandem etwas unterstellen, aber die Adipositaschirurgie ist ein Riesenfeld um Geld zu verdienen. Es geht um neue Op-Techniken, gute Studien gibt es noch nicht. Vieles liegt noch im Dunklen, aber anscheinend ist der Leidensdruck dann doch so groß, dass der letztes Ausweg aus dem Übergewicht, der Fettsucht  eben eine Op ist.
Ich sehe meine Aufgabe darin, diese Klienten sowohl vor als auch nach Op kritisch zu begleiten. Dazu gehört auch zwischendrin immer wieder die Risiken aufzuzeigen, auf die Kosten hinzuweisen, die meist von den Krankenkassen nicht übernommen werden, aber dem Klienten dadurch die Entscheidung nicht abzunehmen.  Jeder ist für sich selbst verantwortlich, trifft eigene Entscheidungen und das habe ich als Beraterin zu akzeptieren.

Freitag, 8. Juni 2012

"Netzwerken"-so muss es sein

Eine  Sache, die ich wirklich lebe und zwar schon seit geraumer Zeit. Sowohl virtuell als auch im realen Leben.
Warum? Ich mag es einfach wenn ich durch Kontakte meine Arbeit, mein Geschäft aber auch das des anderen weiterbringen kann.
"Erst Geben, dann Nehmen!" ist immer die Devise.
Wie ich gerade jetzt drauf komme darüber zu schreiben? Eine Bekannte von mir, Sonja Hüls aus Bocholt hat im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitmanagements in einer Firma Entspannungskurse angeboten. Jetzt soll das Thema "Ernährung" folgen. Wessen Kontaktdaten hat sie weitergegeben....? Ja, ein dickes Dankeschön kann ich da nur sagen.
Und: Wir werden im Rahmen eines Tages der offenen Tür dort gemeinsam einen Stand betreuen.
So muss es gehen. Gemeinsam erreichen wir viel mehr als als Einzelkämpfer. Bringen wir uns und andere doch gemeinsam nach vorne. Konkurrenzdenken bringt uns (meist) nicht weiter. Aber das ist leider in vielen Köpfen noch nicht angekommen. Aber ich bleibe optimistisch.
Ich möchte meine "Kontakte", die ich übers Netzwerken kennengelernt habe nicht mehr missen.




 Bildquellenangabe: Gerd Altmann/Shapes:mosh  / pixelio.de

P.S. Dies wird nicht der letzte Beitrag zum Thema sein. ;-)


Mittwoch, 6. Juni 2012

Präsentationen zum Thema "Darm" und Probiotika"

Ich weiß schon garnicht mehr, wie ich auf diese Präsentation aufmerksam geworden bin, ich meine über die D+I desVDD. Ich bin ja immer sehr neugierig wenn es Neuigkeiten gibt, die ich in meiner Praxis einsetzen kann, sei es für Vorträge oder als Anregung für mich.
Yakult bietet Materialien für die Beratungspraxisspraxis an. Voraussetzung: Registrierung.
Heute sind jetzt die CD´s mit den Präsentationen gekommen.
Titel Nr. 1: Eine Reise in unsere Mitte- Der Darm- Sitz der Gesundheit (Vortrag für Verbraucher) und
Titel Probiotikabiotika- Wirkungen auf die Gesundheit und Einsatz in der Praxis (Vortrag für Fachkräfte aus Medizin und Ernährung)
Direkt mal ins Laufwerk damit und drübergeschaut.
Ich war angenehm überrascht. Folien ohne den Schriftzug Yakult, viel Wissenswertes, aber neutral aufgemacht.
Natürlich kommen dann zum Schluss hin auch Folien über dieses Produkt, aber wer sich mit Powerpoint auskennt...;-)
Ich glaube kaum, dass ich eine solche Präsentation mit diesem Inhalt auf die Schnelle selbst hinbekommen würde.

Dienstag, 5. Juni 2012

Supplemente nach Adipositaschirurgie (AC)

Als Ernährungsfachkräfte müssen wir uns immer intensiver mit Klienten auseinandersetzen, die sich einer OP zur Magenverkleinerung unterziehen möchten.
Es ist für viele Menschen der wohl letzte Weg um ihr Übergewicht loszuwerden. Auf die verschiedensten Techniken möchte ich hier jetzt nicht eingehen.
Fakt ist jetzt, dass es nach solche einer OP zu einem Vitamin- und Mineralstoffmangel kommt. Wer sich die Anatomie vorstellt: Es fehlt halt etwas worüber sonst die Nährstoffe aufgenommen werden.
Diese braucht der Mensch aber weiterhin und somit müssen die von außen zugeführt werden. Kapseln, Tabletten, Pillen schlucken ist jetzt angesagt und das lebenslang. Diese Präparate sind jetzt aber (in der Regel) keine Kassenleistung, d.h. Eigenleistung.
Ich suche jetzt gerade den Kontakt zu Herstellern um mir Proben anzusehen oder einfach nur Infos kommen zu lassen, auch was Preise angeht.
Der erste Hersteller, der reagiert hat ist jetzt FitForMe.
Angabe des Herstellers:
"Nach einer gewichtsreduzierenden Operation verändert sich Ihr Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen. Sie benötigen dann zum Beispiel mehr Vitamin B12 und Calcium. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie täglich die Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, die auf Ihre persönliche Situation zugeschnitten sind. Wenn Sie ein Magenband oder Sleeve erhalten haben, empfehlen wir Ihnen, Multivitamin WLS Optimum einzunehmen. Nach einem Magenbypass oder Duodenal Switch ist WLS Forte am besten geeignet."...
Klienten haben die Möglichkeit  ein Monats-Proben-Paket anzufordern.


Letztendlich stellt sich aber dann immer noch die Frage (die wohl bislang niemand befriedigend beantworten kann): Wieviel kommt dann an!
P.S. Es handelt sich in meinen Beiträgen um keine Bewertung oder Werbung!

Montag, 4. Juni 2012

Etwas zum Lachen am Abend:Darm mit Charme


Nachlese: Fortbildung: „Körperwahrnehmung und Selbstbewusstsein…


…-wichtige Themen in der Adipositasberatung“
In meinem Beitrag vom .30.5. habe ich ja bereits kurz über diese Fortbildung bei der DGE berichtet.
Ich war total gespannt was da  auf mich und Elisabeth Schmelting- Finke zukam. Allein die Beschreibung war ja sehr spannend. Isomatte, Decke, Kissen, warme Socken…..alles irgendwie entspannend.
War es auch wirklich. Solche eine Fortbildung habe ich noch nie erLEBT. Es war wirklich ein Erleben.
Zuallererst: Unsere Dozentin Frau Heidrun Meyer- Kruse: In Ihrem ganzen Tun und Sein: Top!!!
Sie ist blitzschnell auf unsere Fragen eingegangen, hat Lösungen angeboten, aber auch wir selbst konnten uns beteiligen. Alles wurde schriftlich dokumentiert und diese zusätzlichen Infos hatten wir am kommenden Seminartag dann auf unserem Patz.
In diesem Seminar habe ich auch zum ersten Mal vom „Seminar-Du“ gehört. Im Seminar ist man per du, wenn sich die Wege trennen, dann erst einmal  wieder beim Sie. Aber ich glaube, alle Seminarteilnehmer werden sich beim nächsten Aufeinandertreffen weiter duzen. ;-)
Wir sind gestartet mit einer Achtsamkeitskeitsübung. Dies war  immer der Start in den Seminartag, aber auch immer wieder zwischendrin 3 Minuten bei sich ankommen.
Einige Übungen waren ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber ich konnte mich gut darauf einlassen.
Achtsamkeit, Atemübungen, Entspannung…. Mein Kopf ist immer noch voll und das Herz läuft auch immer noch über.
Ich habe viel für mich persönlich gelernt und das immer mit dem Hintergrund: Wie kann ich es in die Beratung, in die Schulung einbauen? Wo bekomme ich das sonst schon? Etwas für sich selbst tun und sich fortbilden!
Ich will gar nicht weiter über Übungen berichten. Das sprengt auch einen Blogbeitrag. Wer sich für die Thematik interessiert , wer sich auf teilweise (zu Beginn) außergewöhnliche Ansätze einlassen kann, der sollte dieses  Seminar buchen.
Und: Unsere Dozentin hat uns das Angebot gemacht sie anzumailen, wenn wir uns bei einer Sache nicht sicher sind. Das macht auch noch längst nicht jeder Dozent.Dickes Dankeschön!!!
Note 1 mit 3 Sternchen
 Bildquellenangabe: Gerd Altmann  / pixelio.de


Samstag, 2. Juni 2012

"Wundertüten"- Newsletter vom FET e.V.




Ich bin ja ein wirklicher Fan vom FET e.V. in Aachen. Eine Beschreibung habe ich ja bereits im vergangenen Monat veröffentlicht.
Was gibt es nun Neues in diesem Monat?
  • Lange gesund Dank einzelner Lebensmittel?
  • Glykämische Zielwerte bald patientenorientiert
  • Mikroskopische Kolitis oft übersehen und... mein Highlight
  • ein Fachkompendium: Interpretation ausgewählter Laborwerte für die Ernährungstherapie
Ich gehe bewusst nicht in die Tiefe. Ich will einfach neugierig machen. Diese Fachgesellschaft ist es wert, viele Mitglieder zu bekommen.
Und: Mitglieder werben Mitglieder! ;_)
 Profilbild