MünsterBLOG

Gelistet bei:


Samstag, 22. August 2015

Potful Power- Produkttest mal anders

Schon vor meinem Urlaub habe ich zwei Produktproben von Potful Power hier liegen. Ich tue mich jetzt etwas schwer damit. Warum? Zum einen ist mir das Bewerben von Produkten untersagt, zum anderen möchte ich  diesem Unternehmen gerne ein Feedback geben.
Alles, was ich zu Geschmack, Sättigung etc. schreibe, ist mein subjektives Empfinden. Das mal zuallererst.
Und: Ich bekomme für diesen Beitrag kein Geld. Ich habe ein Angebot dazu bekommen, aber das habe ich abgelehnt, da mir mein Zertifikat in diesem Fall wichtiger ist.
Trinkbare Mahlzeit,Zeit gewinnen... Alles gut und schön, aber für mich hat das nicht viel mit Genuss zu tun.  Essen sollte man nicht mal eben schnell, schnell. Wer es aber so braucht...
Was den Geschmack angeht: Ich bin morgens eine"Süße", das bedeutet ich brauche morgens meine Marmelade oder meinen Honig.  Das erfüllt das Produkt für mich nicht. Auch hält es mich nicht lange genug satt.
Zum Internetauftritt und zum Flyer habe ich mir jetzt mal ein paar Gedanken gemacht. Wenn ich da genauer drauf schaue,dann sind da ein paar Dinge, die für mich nicht passen oder die ich persönlich, als Verbraucher, gerne anders hätte.
Die Produkte sind hergestellt "nach original bayerischer Rezeptur". Was bedeutet das und wie passt das z.B. mit der Zutat "ayurvedischer Wunderbaum Moringa" zusammen?
Die Nährwertangaben sind bezogen auf 100g Pulver. Das hilft mir bei meiner Kalkulation meines Tagesverbrauchs nicht viel weiter. Ich brauche so etwas als Portion, z.B. berechnet mit der entsprechenden Menge Milch. Wer mit anderen Flüssigkeiten mischen möchte, kann dann selbst umrechnen.
Und dann die sog. Health Claims. Damit sollte man sich doch noch etwas intensiver beschäftigen.
Als Letztes ist da noch die Sache mit Stevia. Vielleicht ist das ja eine Problem, das nur ich habe. Wenn ich lese, dass ein Produkt ohne  künstliche Süßstoffe hergestellt wird und ich finde dann Stevia in der Produktliste, dann bin ich total zwiegespalten. Für mich hat das Süßungsmittel nicht mehr viel mit dem Naturprodukt, mit der Pflanze zu tun. Für mich ist es zu einem künstlichen Süßstoff geworden.
Bildrechte: S. Hagedorn


Kommentare:

  1. Was soll der gesunde Mensch denn damit? Wenn jemand krank ist und normale Nahrung nicht essen kann, würde ich so etwas noch billigen, bevor eine künstliche Ernährung oder noch schlimmer, eine Magensonde erforderlich ist. Aber sonst braucht man das doch nicht. Ich folge dir jetzt und würde mich freuen, wenn du Zeit und Lust hättest bei mir vorbei zu schauen und vielleicht auch meinem Blog zu folgen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. Was Essen angeht, da muss es immer schneller gehen. Kauen ist nicht mehr erwünscht. Das sieht man ja auch an diesen komischen Quetschtüten, die es für Kleinkinder gibt. Wie sollen die Kinder da das Kauen lernen? Vielleicht fällt das unter eine Art Lifestyle, die sich uns noch nicht erschließt. :-) und ja, ich habe schon bei dir vorbei geschaut.

    AntwortenLöschen
  3. Noch etwas hinterher: Jede/r ist für sich selbst verantwortlich und muss selbst entscheiden wie und was man isst. Bevor jemand nichts isst, dann doch lieber als Getränk mit den entsprechenden Inhaltsstoffen als später ausgehugert den Kühlschrank zu plündern.

    AntwortenLöschen