MünsterBLOG

Gelistet bei:


Dienstag, 20. Juni 2017

Höflichkeit in der virtuellen Welt

Heutzutage laufen viele Kontakte über E-Mail. Briefe, die mit der Post geschickt werden, sind zwar keine Auslaufmodelle, aber in der Geschäftswelt muss es halt manchmal schnell(er) gehen.
Auch ich nutze das für mich um Informationen an Ansprechpartner zu schicken.
Im Moment ist JobFood Thema, das bedeutet, dass ich mir bekannte Ansprechpartner bei den Krankenkassen darüber informiere, dass ich diesen Kurs anbieten kann,dass dieser Kurs zertifiziert ist und ich gebe einen kurzen Überblick über die Inhalte.
So weit so gut.Solche Mails gehen bei mir meist mit einer Bitte um Lesebestätigung raus.
Für mich eine Möglichkeit zu erfahren, dass die Mail angekommen ist.
Meist kommt noch eine kurze Antwort hinterher: (ob mit oder ohne Lesebestätigung)
"Danke für die Info. Ich melde mich." oder
"Danke für die Info. Im Moment habe ich keinen Bedarf."
Das sind alles Antworten mit denen ich leben kann.

Ich bin immer etwas pikiert, wenn überhaupt keine Reaktion kommt, außer der Lesebestätigung.
Ich gebe mir Mühe den richtigen Ansprechpartner zu suchen und zu finden, ich formuliere ein Anschreiben mit persönlicher Ansprache.
Ist es da zuviel verlangt einen Satz zurück zu schreiben?
Oder bin ich da zu antiquiert?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen