MünsterBLOG

Gelistet bei:


Dienstag, 16. September 2014

Die Sache mit dem Zertifikat

So ab und zu bemühe ich Google auch mal und suche nach Kolleginnen und Kollegen. Oder aber ich bin auf der Suche nach einem Thema und lande dann auf der Seite eines Kollegen/ einer Kollegin.
Vor gut einer Woche bin ich auf einer Seite gewesen, dort stand, dass es sich um einen "zertifizierten Ernährungsberater" handelt. Ich habe im Profil nachgeschaut, da ich mich auch dafür interessiere aus welcher Berufsgruppe jemand kommt.
Ich war dann doch etwas irritiert und auch erschrocken, was dieser Anbieter unter "zertifiziert" versteht und wie Worte miteinander kombiniert werden.
Dieser Anbieter war zertifiziert im Bereich "Bewegung" hatte aber wohl diese Zertifikat kombiniert mit dem Beruf "Ernährungsberater". Heraus kam ein "zertifizierter Ernährungsberater"
Das ist für mich Verbrauchertäuschung.
Diätassistenten können sich zertifizieren über den VDD, die DGE, Quetheb, den VFED. Noch etwas vergessen? Dann bitte als Kommentar zufügen. Aber das musste ich jetzt mal loswerden.
Denn: Nur wer über das Zertifikat der obengenannten Anbieter verfügt ist bei den Krankenkassen anerkannt.
Also für Verbraucher, die eine Ernährungtherapie( bei einer diagnostizierten Krankheit) benötigen:
Zertifikate gibt es viele, also nicht sehr aussagekräftig.

Bildquellenangabe: Didi01  / pixelio.de