MünsterBLOG

Gelistet bei:


Sonntag, 18. November 2012

Adipositastag NRW in Bochum

Gestern war ich mit meiner Kollegin und Freundin Elisabeth Schmelting- Finke zum Adipositastag NRW in Bochum. Wir sind früh losgefahren und das war auch gut so. Die Adresse, die in der Einladung angegeben war stimmte nicht. Aber wie gut, dass es Taxifahrer gibt, der uns dann weitergeholfen hat. Er fragte schon direkt:"Sie wollen doch bestimmt zum Congresszentrum?" Alles dann super gefunden, wir waren pünktlich da. Für uns ging es dann aber auch direkt in die Vorträge.
  • Adipositas- was sagt der Internist? 
In diesem Vortrag habe ich so ein bisschen heraushören könne, dass Ernährungs nicht viel bringt.
Wichtig fand ich die Aussage, dass "die Schulung von Kindern und Elernt frühzeitig beginnen muss"
Da sind dann die Krankenkassen gefragt, die uns ausreichend Zeit zur Verfügung stellen sollten ganze Familien zu betreuen oder aber es müssen Programme entwickelt werden, die dann in den Familien über längere Zeit umgesetzt werden können.
  • Adipositas- psychosomatische Aspekte
Da ist mein Notizbuch voller Notizen. Nur ein Aspekt, den ich hier kurz aufschreiben möchte:
"Patienten sollten 1-2 Jahre nach OP auf psychische Probleme oder Störungen untersucht werden."
  • Adipositas- besondere Aspekte bei Kindern und Jugendlichen
Toller Vortrag von Dr. Reinehr, der in Datteln in der Kinderklinik tätig ist und dort das Obeldicks-Programm durchführt. Leider leerte sich der Saal vor diesem Vortrag merklich. Mir ist diese Klientel aber mehr als wichtig. Dr. Reinehr machte mehr als deutlich, wie sehr diese Kinder leiden.
Der wichtigste Beweggrund, der zu Adipositas im Kindesalter führt ist mangelnde Bewegung.
Aber da sind dann auch die Eltern gefragt. Eltern sind und bleiben Vorbild Nr. 1, auch was das Essverhalten angeht.
  • Adipositas und berufliche Rehabilitaion
  • Was können die Krankenkassen Ihren Versicherten anbieten?
Der zweite Teil der Vorträge drehte sich dann komplett um die Operationen.
  • Standardoperationen: Magenband- Bypass- Schlauchmagen
  • Wenn die Standard-Ops versagen
Hier hole ich dann mal wieder mein Notizbuch hervor: Die Op ist nur eine Krücke und sollte immer Ultima ratio sein
Erfolgreiche OP wird definiert, wenn mehr als 50% des Übergewichtes verloren wird
"Dicke bleiben im Kopf auch nach erfolgreicher OP "dünne Dicke"
Der Referent,Prof. Dr. med. Lange aus Berlin hat auch sehr bildhaft erläutert, was ein Chirurg so alles schneiden und wieder zusammenfügen kann....
  • Fallmanagement im Adipositaszentrum
Frau Eva Wolf, Dipl. Oecotrophologin am Klinikum Vest, hat hier noch einmal kurz erläutert, was essenstechnisch alles beachtet werden muss.
Weiter will ich auf diesen Tag nicht eingehen. Ich habe viele Gedanken mit nach Hause genommen, auch Dinge, die mich erschrecken und sehr nachdenklich machen.
Mal sehen, ob ich dazu später noch etwas schreibe, wenn sich alles etwas gesetzt hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen