MünsterBLOG

Gelistet bei:


Mittwoch, 1. Mai 2013

Die Sache mit dem "Wir"

Über Umwege, nämlich über eine Gruppe bei Xing bin ich auf die Blogparade von Monika Birkner zum Thema "Mehr Wertschätzung für Solounternehmer" aufmerksam geworden.
Dort habe ich so einige Anregungen gefunden, zu denen man schreiben kann und mich hat da direkt die Sache  Wir oder Ich auf der Website angesprochen.
Es gibt so einige Solounternehmen, die auf ihrer Website nicht in der Einzelperson schreiben, sondern Formulierungen wählen wie "Wir unterstützen Sie gerne bei..." oder "Wir sind jederzeit für Sie da."
Mir ist durchaus bewusst, dass diese Formulierungen von Werbeagenturen o.ä. empfohlen worden sind um sich dem Besucher der Website einfach größer zu zeigen.
Aber haben wir Solounternehmer das nötig? Ich finde nicht.
Ich habe mich damals gewehrt als es um die Textauswahl zu meiner Homepage ging.
Ich erledige alle meine Arbeiten selbst, fühle mich wohl damit, mache diese Arbeiten gerne und deshalb bin Ich für meine Klienten Ansprechpartner und niemand sonst.
Außerdem wäre es mir mehr als peinlich, wenn ich irgendwann einmal darauf angesprochen würde, wer denn noch in meinem Unternehmen mitabeitet und ich kann dann nur entschuldigend sagen:"Diese Formulierung wurde mir von meiner Werbeagentur empfohlen."
Ich habe meine eigene Philosophie und die lasse ich mir von keinem Werbefachmann ändern, denn ich muss mich damit wohlfühlen.
Aus diesem Grund wird es in absehbarer Zeit bei mir kein "wir" geben. :-)

Kommentare:

  1. Liebe Frau Hagedorn,

    Ihr selbstbewusster Umgang mit dem "Ich" gefällt mir. Ich finde auch, dass er die Sache viel einfacher macht, weil die Situation für alle klar ist. Die Erfahrung zeigt doch: Wenn man etwas anderes nach außen darstellen will, egal in welchem Bereich, als man tatsächlich ist, erzeugt das Stress. Und oft fliegt es dann irgendwann doch auf. Ich nehme Ihren Beitrag gleich in die Liste auf.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frau Hagedorn!

    Ich finde das mehrere Personen vorgaukelnde "wir" auch ganz schrecklich. Vor allem, wenn sich dann unter dem Menüpunkt "Team" nur die Inhaberin bzw. Chefin vorstellt und nicht der leiseste Hinweis auf ein Netzwerk im Hintergrund zu finden ist.

    Meine KundInnen sollen wissen, daß sie stets "von der Chefin selbst bedient werden" - und so empfehle ich ihnen natürlich auch, ihrerseits selbstbewußt mit "ich" aufzutreten. Denn je authentischer der Eindruck ist, den ich vermittle, um so eher finden die richtigen KundInnen den Weg zu mir. Wer Angst hat, als Solo-UnternehmerIn von größeren Unternehmen nicht ernst genommen zu werden, sollte dieses Gefühl auf seinen Realitätsgehalt prüfen und ggfs. tatsächlich eine Kooperation mit KollegInnen eingehen, um großen Kunden gegenüber entsprechend auftreten - und auch verhandeln und liefern - zu können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Schnappauf,
      Danke für Ihre Rückmeldung. Für mich ist es ein Zeichen von Kompetenz wenn ich, wenn ich alleine nicht weiter weiß an eine entsprechende Kollegin oder einen Kollegen weiterverweisen kann.
      Oft habe ich auch das Gefühl, dass sich so Einige hinter dem "Wir" verstecken. Ich fühle mich als Solounternehmerin sehr wohl.

      Löschen
  3. Liebe Frau Hagedorn,
    ich als One-Woman-Show muss mich nicht als Weltkonzern verkaufen. Im Gegenteil darf der Kunde wissen, das ich allein hinter meinem Angebot stehe.
    Interessanterweise bin ich gerade dabei, jedes "wir" aus meinem Angebot zu streichen und durch "ich" zu ersetzen.

    Ein weiterer Schritt zur authentischen und ehrlichen Präsentation des eigenen Business.
    Ihnen und allen Lesern weiterhin viel Erfolg dabei!
    Herzliche Grüße,
    Ines Cordes

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Frau Hagedorn,

    das Thema Wir oder Ich auf der Website hat sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Es hat mich gefreut, dass Sie das Thema genauso sehen wie ich.

    Für mich war klar, dass ich ICH auf meiner Website verwende, weil ich mich damit einfach wohl fühle. Es tut gut, authentisch sein zu dürfen und sich nicht hinter Normen und Gepflogenheiten
    verstecken zu müssen. Das ist das Schöne am Solounternehmertum.

    Hezliche Grüße
    Susanne Rieger

    AntwortenLöschen