MünsterBLOG

Gelistet bei:


Mittwoch, 16. November 2016

Mangelnde Kompetenz oder Nicht-Wissen...

... macht den Ruf der kompletten Branche kaputt.
Diesen Gedanken hatte ich gestern, als ich in einer Facebook-Gruppe zur Adipositaschirurgie (AC)mitgelesen habe. In mache Gruppen rutscht man irgendwie rein...
Liebe Kolleginnen und Kollegen, unterschätzt den Austausch dort nicht, auch was uns Ernährungsfachkräfte angeht.
Ich habe zwar nicht mitbekommen, dass dort Namen verbreitet werden, was ich positiv finde, aber wenn da jemand mit mangelnder Kompetenz oder gegen AC berät, dann fallen da schon mal unschöne Kommentare.
Sätze wie "Wo hat die ihren EB (=Ernährungsberater) gemacht?" "Gab es den EB bei Aldi auf dem Wühltisch?" sind zwar schon krass, aber es geht zum Teil auch in die Richtung, dass man besagte Kolleginnen und Kollegen bei der Krankenkasse melden möchte.
Ein Beitrag drehte sich wirklich nur um die eine Ernährungsberaterin eines Gruppenmitgliedes.
Wenn ich dann rauslese, dass diese Kollegin komplett gegen diese OP ist, wenn sie den Klienten mit auf den Weg gibt, dass sie schon mal versuchen sollen ihre Trinkmenge zu reduzieren, weil sie nach OP ja auch weniger trinken können ...Diese Kollegin ging davon aus, dass der Patient nach OP erst einmal für einige Wochen auf der Intensivstation liegt und erst nach laaaanger Zeit wieder breiig essen kann.Das liest sich für mich erstmal nach mangelnder Kompetenz auf diesem Gebiet. Auf anderen Gebieten kennt sie sich vielleicht besser aus.
Ich weiß nicht, wieviel von dem Ganzen wahr ist, aber das alles steht geschrieben im Netz,im www=worldwide.
Eine Bitte an alle Kolleginnen und Kollegen: Wenn Ihr gegen die Adipositaschirurgie seid, dann beratet bitte diese Menschen auch nicht. Gebt sie weiter an Kollegen, die das gerne tun, die sich auskennen, als selbst falsche Infos rauszugeben und  "die Ernährungsberater" in ein schlechtes Licht zu stellen.
Ich bin selbst nicht spezialisiert auf Niere und Allergien. Deshalb berate ich bei solchen Anfragen auch nicht ,sondern leite weiter an Kolleginnen in meinem Umfeld, die fit in der Thematik sind.
Gerade im Bereich der AC gibt es gaaanz viel Gruppen bei Facebook, in denen ein reger Austausch herrscht. Da ist der Ruf ganz schnell ruiniert.
Die Macht der sozialen Netzwerke ist nicht zu unterschätzen.
Bildrechte:S. Hagedorn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen