MünsterBLOG

Gelistet bei:


Dienstag, 15. Mai 2012

Diskussion: Gerste- Lebensmittel oder Rohstoff?


In der vergangenen Woche hatte ich eine doch hitzige Diskussion mit jemandem der in Sachen „Recycling und Verkauf von Rohstoffen“ zu tun hat.
Hier in unserer Umgebung sprießen die Biogasanlagen wie Pilze aus dem Boden und ich weiß, dass z.B. Kartoffeln, die nicht der Norm entsprechen und nicht anderweitig verkauft werden können, auch dort landen.
Ich habe da ein dickes Problem mit, wenn Lebensmittel , gerade in Zeiten von Lebensmittelverschwendung in solchen Anlagen landen.
Jetzt kam in einem normalen Gespräch die Rede darauf , dass in unserer Umgebung (wir wohnen sehr ländlich und sind umgeben von landwirtschaftlich genutzter Fläche) Gerste grün gemäht wurde.
Sofort ging es in die Richtung: Angebaut für die Biogasanlage.
Mit mir gingen da ein bisschen die Pferde durch und ich habe mich darüber ausgelassen, dass ich dies eben nicht verstehen kann und dass für mich Lebensmittel nicht zur Stromerzeugung da sind.
Ich bekam von besagter Person sinngemäß zur Antwort:
„Wenn ihr die Atomkraftwerke  loswerden wollt und keinen Stromausfall im nächsten Winter riskieren möchtet, dann müsst ihr euch von dem Gedanken verabschieden, dass Gerste kein Lebensmittel ist. Gerste ist in erster Linie ein Rohstoff, dazu noch CO2-neutral.“
Ich war total geplättet und habe mich aus der Diskussion zurückgezogen weil ich dies erst einmal für mich verarbeiten musste.
Jetzt interessiert mich eure Meinung. Bin ich zu verkniffen?
 Bildquelle: Dirk Sanne  / pixelio.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen